Inspire

| Wingboarding



Surfen hinter dem Flugzeug: mit dem Wingboard soll es möglich werden, hinter einem Flugzeug her zu surfen - oder besser zu "wingen".

Was bisher als Wakeboarding auf dem Wasser funktioniert, soll nun auch in der Luft möglich werden. Denn anstelle hinter einem Boot durch die Wellen du boarden, wird hinter einem Flugzeug durch die Wolken gekurvt! Man stellt sich dazu auf eine flügelähnliche Tragfläche, nimmt das Trapez in die Hand, winkt dem Piloten zu und los geht´s. Der Genießer kann dann die Aussicht beim entspannten Sliden auskosten und die Adrenalin-Junkees erspüren die wahre Freiheit beim Wingovern - sofern die Namen der Kunststücke für diesen Sport übernommen werden.

Entwicklung und Tests sind voll im Gang und Phase zwei von drei wurde bereits erfolgreich abgeschlossen. Jetzt steht die Überarbeitung der Sicherheits-Maßnahmen bevor, die in den kommenden Monaten beendet werden soll. Dann endlich kann es zum realen Testflug kommen. Vorgesehen ist, dass der Pilot auf einem ca. drei Meter breitem Flügel in Leichtbauweise steht, was über einem Seil mit dem Flugzeug verbunden ist. Die Flug-Lizenz betreffend, soll das Wingboard unter die Kategorie der Paraglieder fallen. Gelandet wird entweder wieder auf der Startbahn, oder aber über den Fallschirm, den der Pilot als Sicherheit immer auf dem Rücken mit sich trägt.

Sicher ist: mit dem Aufkommen des Wingboards wird eine weitere atemberaubende Extremsportart begrüßt. Im Frühling nächsten Jahres soll es so weit sein - wir halten Euch mit der weiteren Entwicklung auf dem Laufenden!


Mehr Infos: WYP Aviation